BURGFEST

Vorschau

Burgfest 2015

Was ist ein Holzwurmcircus? Wer verbirgt sich hinter den Masken der schaurigen Pestdoktoren? Auf diese Fragen weiß nur der "Kistler" die Antworten! Am heurigen Burgfest werden er und sein Weib in ihrem Planwagen auf den Lichtenberger Burgberg kommen und dort ihr Lager aufschlagen.

Der "Kistler", der übrigens auch ein Puppenspieler ist, wird nicht die einzige Attraktion des Burgfestes sein. Wie es nun schon seit Jahren guter Brauch ist, werden Ständler aus ganz Deutschland am Wochenende des 12. und 13. September in Lichtenberg Station machen. In ihren Karren und Kutschen bringen sie gar mannigfaltige Waren des Mittelalters heran, um sie dem geneigten Publikum feil zu bieten. Auch der Kameltreiber, der schon im vergangenen Jahr mit seinen "Wüstenschiffen" das Publikum entzückt hat, wird mit dabei sein.

Wie immer wird natürlich die Musik eine herausragende Rolle spielen. Es kommt die tschechische Gruppe "Arctus", aus dem Erzgebirge "Donner und Doria" und aus Jena "Irregang". Nicht vergessen wollen wir die Spielleute "Meyenvogel" und, aus unserer fränkischen Heimat, die beiden bezaubernden Damen von "Lyra Musica"!

Dass man beim Lichtenberger Burgfest weder an Hunger noch an Durst leiden muss, das wird sich ja inzwischen rumgesprochen haben. Es soll sogar welche geben, die tagelang vorher fasten, nur damit sie sich umso hemmungsloser die Bäuche hier bei uns vollschlagen können. Nun denn!

Wer also so recht nach mittelalterlicher Art feiern, prassen und saufen möchte, der komme am 12. und 13. September 2015 auf die Lichtenberger Burg. Wir werden es ihr oder ihm an nichts fehlen lassen!


BURGFEST

Trotz herbstlichem Wetter wurde ausgelassen gefeiert

Tolles Burgfest 2014

Novemberwetter mitten im Spätsommer - da geht jedes Fest, das unter freiem Himmel stattfinden soll, in die Knie. Wer will schon bei Regen und Nebel nach Lichtenberg fahren, um dann dort fröstelnd vor den Ständen und den Musikbühnen zu stehen? Wie sich zeigte - erstaunlich viele!
"Wir haben, trotz katastrophalem Wetter, kaum Besuchereinbußen gehabt", so Stefan Eckardt, Vorsitzender der Lichtenberger Burgfreunde. "Es war zwar kühl und nass, dafür hat sich aber oben auf dem Burgberg eine richtig mystische Stimmung ausgebreitet. Der Nebel hat allem eine ganz besondere Atmosphäre gegeben."
Wer Lichtenberg kennt, weiß, dass der Burgberg durchlöchert ist wie ein Schweizer Käse. Dort reiht sich ein mittelalterlicher Keller an den anderen - und noch nie waren die Keller bei einem Burgfest so gut besucht wie in diesem Jahr. Wohin man kam, wurde getanzt, wurde gebechert, wurde geschmaust. Eine Feier ist dann richtig gut, wenn die Musiker selber nicht aufhören wollen zu spielen - und genau das war der Fall. Die Stimmung wurde so bombig, dass auch auf den Tischen getanzt wurde. So sollen Feste sein!
Trotzdem spielte sich natürlich auch viel oben auf dem Burgberg und in den Gassen ab. Große Aufmerksamkeit erregten die beiden Kamele, die ganz wie Wüstenschiffe aus dem Nebel auftauchten und dann wieder darin verschwanden. Besonders für die Kinder, die auf den Kamelen ritten, war das sicherlich ein Erlebnis, das sie so schnell nicht vergessen werden.
Die Besonderheit des Lichtenberger Burgfestes, das ja keinem kommerziellen Interesse dient, sondern dem Erhalt der Burgruine, erwies sich vielleicht am stärksten dann, als das Fest wieder vorbei war. Tags darauf zeigten sich so viele Freiwillige beim Aufräumen, dass schon am Nachmittag alles wieder so hergerichtet war, als hätte das Burgfest 2014 nie stattgefunden.
Bühne frei für das Burgfest 2015!
Freundliche Unterstützung!
Unsere Sponsoren